Sie sind hier: Buchtitel MAAG MELL ... MAAG MELL Lexikon  
 MAAG MELL ...
Inhalt
Historischer Bezug
Kapitelübersicht
Charaktere
MAAG MELL Lexikon
Bestellung
Leseprobe

MAAG MELL LEXIKON
 
A B C D E F G H I J K L
M N O P Q R S T U V W-Z  



A

Aangus-Ogg
im Werk: Schöpfer von Danaaya; erster Archont und Rhay des Weißen Volkes von Danaan; er baute unter anderem Pyramiden in Mittelamerika, Ägypten, am Meeresgrund der Dardanellen und auf Atlantis
Abraham
erster Patriarch und Stammvater des Volkes Israel; Vater von Isaak und Ismael
Adonay
Gott Israels, Jahwe, Elohim
Agg-Himminaa
im Werk: Sterberitual der Markomannas zum Einstieg ins Jenseits; Aufsteigen an die ewige Tafel der Ruhmreichen
Agrigentum
römische Provinz im südlichen Italicum
Aill-Druwid
im Werk: Stein-Druwid, die zweithöchste Druidenkaste in Maag Mell
Allatir
geschlechtlich undefinierte, allmächtige keltische Gottheit, Teutates, Teutorix
Alpinum, Alpium
lateinisch: »Alpen«
Amazonen
alt-griechisch: »Brustlose«, kriegerisches Frauenvolk in Asien, suchten nur einmal im Jahr Kontakt mit Männern benachbarter Völker, um sich fortzupflanzen, behielten dann nur die Mädchen und brannten ihnen die rechte Brust aus, damit die Sehne beim Bogenschießen besser gespannt werden konnte
Ambronas
Ambronen, germanischer Stamm im oberen Noricum, im Gebiet von Linz bis Chiemsee
Anio
Hauptstadt der Sabiner im mittleren Apennin (Italicum)
Ankh
Schleifenkreuz des Horus, Schlüssel zu Osiris
Aphrodite
römische Göttin, Gemahlin des Hephaistos; griechische Göttin der sinnlichen Liebe, der Schönheit und Verführung; von den Römern Venus genannt
Aquitania
südwestlicher Teil Galliens
Archonten
alt-griechisch: »Herrscher«, vorbiblischer Herrscher, in den Apokryphen
Arduinna
im Werk: reitende Jägerin, die als junges Mädchen für die schonende Jagd ausgebildet wird; darf nur jagen, bis sie Mutter wird
Argentorate
Straßburg
Aryan
im Werk: Klangeisen an der Pforte, mit dem um Einlass gebeten wird
Aryas
Arier; altindisch: »der Edle«; im Werk: Edle aus Maag Mell, Auserwählte, Elitäre
Aspaa
im Werk: Vorort zur inneren Welt; Hort der Geborgenheit und Sorglosigkeit; Pyramide im Berg Walba, von den Danaans direkt unter dem Kreuzungspunkt der Lichternen Tunnels erbaut
Atlantis
sagenhafte Insel im Atlantischen Ozean; durch ein Erdbeben vernichtet und untergegangen; fortschrittlichste Kultur der Antike; bauten ringförmige Anlagen; Bewohner waren weißhaarig und weißäugig; im Werk: das Weiße Volk von Danaan
Atrium
römische Architektur: Hauptraum mit Dachöffnung und Becken zum Auffangen des Regenwassers; Säulenhof; Empfangsraum
Ayrrecht
im Werk: Aussprechen des Vertrauens gegenüber der Rigantona zur Inthronisation; Anerkennung des rechtmäßigen Erbes

zurück zum Anfang




B

Babylon
hebräisch: Babel; Tor Gottes; Ruinenstadt im Irak, am Euphrat, erstmalige Erwähnung im 3. Jahrtausend v. Chr.; unter Hammurapi politisch relevant als Hauptstadt und Kulturmetropole Babyloniens; durch Nabopolassar und Nebukadnezar II. Bedeutung einer Weltstadt erlangt; Eroberung durch Perser 539 v. Chr., danach eine der drei Hauptstädte des Perserreiches; bekannt durch den Turm zu Babel
Bainfaile
keltische Göttin des Herdes und der Familie
Bar Giora
Bar Giora und Gischala (Giscala); Anführer der Makkabäer in Judäa des 1. Jh. n. Chr.
Beltaine
keltische Göttin der Fruchtbarkeit; germanisch: Ostara
Beltaine-Fest
südbritannisches, keltisches Neujahrsfest zum Frühlingsbeginn; Ostarafest
Beth
keltischer Monat; Mond der Birke; 24. Dezember bis 21. Januar
Brahmanen
Mitglieder der obersten Kaste der Hindus; heilige Kaste der Priester, Dichter, Gelehrte und Politiker; Herrscherkaste
Brigantium
Bregenz am Bodensee
Britannia
England zur Zeit der römischen Besetzung

zurück zum Anfang




C

Caesarea
Megiddo; Harmagedon; Caesarea Palaestinae; heute Ruinenstätte an der israelischen Mittelmeerküste; Herodes der Große baute sie zur Hafenstadt aus; Sitz des römischen Prokurators von Judäa
(u. a. Pontius Pilatus)
Camulodunum
keltischer Name von Colchester; normannische Burg in Südengland; von Kaiser Claudius 43 n. Chr. gegründet, war das antike Camulodunum die erste römische Kolonie in Britannien
Castra Regina
Regensburg; im Werk: Grenzgarnison des Römischen Reiches an der Donau
Centaur
Kentaur; Fabelwesen: halb Mensch, halb Pferd
Centurio
römischer Befehlshaber über 100 Söldner (Centurie)
Cerberus
Wachhund der Unterwelt am Flusse Styx
Cherubim
geflügelte Mensch-Tierwesen mit vier Beinen; biblisches Fabelwesen; Engel
Chestoren
altrömischer Beamtentitel; Interrogatoren im Namen des Imperators
Circus Maximus
Kampf- und Paradearena der römischen Caesaren
Cis-Rhenanis
germanischer Stamm vom Rhein; im Werk: Bewohner von Erl-ang-Oin (heutiges Erlangen bei Nürnberg)
Coibche
keltisch: »Braut, Vermählte«
Coll
keltischer Monat; Mond des Haselnussbaumes, 6. August bis 2. September
Colvain
im Werk: persönliche Raunensteine; besitzen eine speichernde Eigenschaft und ampflifizieren Gedankenwellen; ermöglichen Hellsicht
Confluentes
lateinisch: »Zusammenfluß«; römischer Name für Koblenz
Crabud
keltisch: »Zutrauen«; im Werk: Stab des Zutrauens

zurück zum Anfang




D

Damasia
römische Benennung für Maag Mell; verschollenes keltisch-germanisches Land irgendwo oberhalb der Donau; der Autor sieht Maag Mell nach jahrelangen Recherchen in den Gefilden der heutigen Fränkischen Schweiz
Dämonen
gespenstische Erscheinungen, halluzinogene Wesen, Fabel-Wesen, Hirngespinste
Danaaya
im Werk: ehemaliges Aspaa des Weißen Volkes am Meeresgrund der Dardanellen (Hellespont) in der Ägäis
Danubius, Danuvius
altgermanisch: »Donar-Au«; lateinisch: »Donau«
Daran Indelba
keltisch: »Eiche, Heiligtum«; im Werk: heiliger Raum unter der Eiche
Dardanellen
Meerenge von Dardanos im Gebiet von Troja; Hellespont; Meeresstraße zwischen der Halbinsel Gallipoli und Kleinasien; verbindet das Marmarameer mit der Ägäis
Dathwyna
im Werk: Beherrscherin der obersten geistigen Kunst ─ die Sueltas über eine erzeugte Spannung zwischen Zirbeldrüse und Hypophyse gezielt in eine andere Person oder ein Lebewesen zu schicken, um diese dann eingehend zu analysieren: eine Dathwyna kann ihre Sehschärfe beliebig verstellen, somit die hell leuchtenden Sueltas wahrnehmen und sie dann über den Blick zum Auskundschaften steuern
Dathwyryn
im Werk: der Blick in die Seele eines anderen durch Aussenden der eigenen Sueltas in eine fremde Aura; wird nur von Mädchen/Frauen durchgeführt
David
biblischer Held des Volkes Israel; Begründer Jerusalems und Vater des weisen Salomo; erster König Israels
Decurio
Anführer eines Reiterschwarms (lateinisch: turmae) von 33 bis 40 Reitern; im Werk: Decurio Pedan ist Anführer einer Auxiliartruppe (gemischte Truppe der Ala) in der Legion Fretensis und Delegat für die Reise nach Castra Regina
Denar
altrömische Silbermünze; 1 Denar = 10 As
Discipio
Distributant; Fähnrich
Donar
Thor; germanischer/altnordischer Gott des Donners und Blitzes Thorr; altsächsisch: »Thunar«; neben Odin (Wodan) der mächtigste der Asen; das Volk erkannte im Blitz seinen zur Erde geschleuderten Hammer; seine Aufgabe war es, die Welt der Götter und der Menschen vor Riesen und Ungeheuer zu schützen; Thor weihte die Ehen; bewirkte durch seinen Hammer Fruchtbarkeit; die Eiche war für ihn heilig; Donnerstag = Donars-Tag
Drachmen
griechisch: »Handvoll Münzen«; antike griechische Masseeinheit/Währungseinheit; 1 Drachme = 4,36 g; 1 Talent = 6000 Drachmen; 1 Drachme = 6 Obolen
Drao-Y
im Werk: der Blick in die Tiefe oder hinter die Materie durch Aussenden der Sueltas in eine fremde Materie
Druwid
Druide, Heiler, Magier
Duirr
keltischer Monat; Daran; Mond der Eiche; 11. Juni bis 8. Juli

zurück zum Anfang




E

El Shaday
Anrede des Bösen in der Schöpfungskraft
Elohim
Gott Israels, Jahwe, Adonay
Energielade des Mosis
biblische Bundeslade
Enkidu
Halbtier aus dem Gilgamesh-Epos
Epona
keltische Pferdegöttin
Erl-ang-Oin
im Werk: der Erlenhain am Flusse Oin (am Fluss der Wisente); die guten Feen am Flusse Oin; das heutige Erlangen bei Nürnberg
Ethain Maag Mell
im Werk: Hoher Rat von Maag Mell
Euphrat
Strom im alten Mesopotamien, Sumererland und Persien; heute Iran, Irak
Europa
Schwester des Kadmos (bei den alten Griechen), Mutter des Minos; durch Zeus in Stiergestalt auf die Insel Kreta entführt; die Gefilde, in welche sie entführt wurde, heißen heute Europa

zurück zum Anfang




F

Fearn
keltischer Monat; Mond der Erle; 19. März bis 15. April
Fergus
im Werk: persönliches Symbolzeichen, mit dem man sich identifiziern kann
Firr Bolg
im Werk: männlicher Kriegerstamm von Maag Mell; Beschützer und Hüter der roten Sümpfe; die einzigen Menschen Maag Mells, die das Land vorübergehend verlassen dürfen
Flath-Brigg
im Werk: menschliche Götter-Rasse, entstanden aus Arya-Körper und dem Geist der Danaans (menschliche Suelta-Nas und danaaische Suelta-Nis)
Flavianer
römische Imperatoren-Dynastie
Fomores
neolithische Bewohner Südenglands; im Werk: vertreiben die Hüter von Stanhagal; Erzfeinde der Maagmellianer
Fortuna
Tyche; römische Göttin des Glücks und des Schicksals
Fretensis
nach dem Jüdischen Krieg in Judäa stationierte römische Legion
Friedliche Gefilde
im Werk: das Land Maag Mell; römisch: »Damasia«; wurde nach dem Untergang von Atlantis durch die Überlebenden geschaffen, unter dem Kreuzungspunkt der Lichternen Tunnels, wird vom Weißen Volk von Danaan (den Atlantidern) beschützt; Land der Druiden und der Magie
Fulgur
römischer Gott des Blitzes

zurück zum Anfang




G

Gaefu
im Werk: Energie aus der Lade des Mosis; lebendiges Ur-Gel der Schöpfungskraft; überlebt die Welten; Essenz der Regeneration; bio-magnetisch-elektr. Spannung zwischen den beiden Cherubim; seelenbeschleunigende Kraft; Transferenergie in die innere Welt
Galeere
Triere; ein mit Rammsporn und Wurfmaschinen, später mit Geschützen bewaffnetes, wendiges Ruderfahrzeug (etwa 40 bis 50 m Länge)
Galater
antike Gefilde im Heiligen Land; es wird eine gewisse keltische Verwandtschaft behauptet; Galater aus Anatolien
Gallien
keltisches Reich; Frankreich
Germanen
germanische Stämme in Nord- und Mitteleuropa; Großstämme: Alemannen, Franken, Sachsen, Goten; germanische Sprachgruppen von Skandinavien bis in die Alpen; Unterschiede zu den benachbarten Kultur- und Sprachgruppen der Kelten, Illyrer, Balten, Slawen und Finnen durch Sprache, Religion, Brauch und Sitte sowie materieller Kultur
Gihon
Quelle unter dem Tempelberg in Jerusalem
Gischala
Bar Giora und Gischala (Giscala); Anführer der Makkabäer in Judäa im 1. Jh. n. Chr.
Gort
keltischer Monat; Mond des Efeu; 01. bis 28. Oktober
Guth Tenne
im Werk: Wasserader, die Aspaa mit der inneren Welt verbindet
Gwedydt, Gwedt
keltisch: : »Dialog«; Rhay Gwedydt (Herrscher-Dialog); Druwid Gwedydt (Druiden-Dialog); Side Gwedt (Seelen-Dialog)

zurück zum Anfang




H

Hades
Orcus; griechischer Gott der Unterwelt; später auch die Unterwelt selbst; als Herr der unterirdischen Reichtümer Pluton genannt; im Werk: Name von Saturnins Rappen
Harmagedon
Megiddo in Palästina/Caesarea
Harras-Teutonas
im Werk: germanischer Stamm vom Ries-See (heute: Nördlinger Ries zwischen Schwäbischer und Fränkischer Alb); Hüter eines immensen Goldschatzes
Helena
Elena; antikes Griechenland
Hellruna
hellsichtige Runenmeisterin; übersinnlich begabte Frau, welche aus Runen, Wolken, Pflanzenwuchs, Tierverhalten und anderen Zeichen die Zukunft deuten kann; besitzt das Wissen, wie Runen richtig herangezüchtet und gestaltet werden; sie kann sie richtig werfen, zeichnen oder anbringen; besitzt die Fähigkeit, Runen zum Heilen oder Töten einzusetzen
Hinduismus
indisches religionsphilosophisches Denksystem; Lehre vom Karma und der Wiedergeburt: jedes Wesen durchwandert die Welt im ewigen Kreislauf, je nach seinen Taten als Gott, Mensch, Tier oder in der Hölle; der ewigen Wiedergeburt (Samsara) zu entrinnen, ist Ziel der Erlösung
Hindus
Indus; längster Strom des indischen Subkontinents; entspringt im Transhimalaya in Tibet 5182 m über dem Meeresspiegel, durchbricht den Himalaya nach Indien
Horeb
Altes Testament: der Name des Gottesberges in der Wüste; Ort der Gesetzgebung; im Werk: eine Pyramide über dem alten Aspaa des Weißen Volkes
Horus
mythologische Gestalt aus den Ursprüngen Ägyptens; Sohn der Isis und des Osiris; Herrscher über Oberägypten; Beschützer seines Vaters; bezwingt den Gott Seth
Huath
keltischer Monat; Mond des Weißdorns; 14. Mai bis 10. Juni
Huwawa
Hüter des Zedernwaldes; Widdergestalt des Gilgamesh-Epos
Hyerushalaym, Jeruschalajim
Jerusalem
Hypophyse
Hormondrüse am Boden des Zwischenhirns; nervensteuernder Hirnlappen am Hypothalamus; "drittes Auge"

zurück zum Anfang




I

Ianiculum, Janiculum
Brücke und Handwerkerviertel im antiken Rom
Imperium
Römisches Reich in der Antike
Ishtar
sumerische Göttin der Fruchtbarkeit; Astarte; Isis; Ostara; Ese
Ishwara
indischer Schöpfergott
Isis
altägyptische Göttin; Schwester und Gemahlin des Osiris; Mutter des Horus; Fruchtbarkeitsgöttin Ese; Frau mit Kuhhörnern und einer Sonnenscheibe zwischen den Hörnern; meist mit Horusknaben auf dem Schoß dargestellt; Vorlage für die Darstellung Marias mit dem Jesus-Kind
Israel
im Werk: antikes Israel; Judäa und Galliläa zur Zeit Vespasianus nach dem Jüdischen Krieg; Land im nahen Osten

zurück zum Anfang




J

Janus
altrömischer, doppelgesichtiger Gott der öffentlichen Tore und Durchgänge sowie des Anfangs; Krieg und Frieden (Januskopf); erster König von Latium; sein Tempel auf dem Forum Romanum war geschlossen, wenn im Römischen Reich Frieden herrschte
Jeshua
Jesus; der Nazarener; der Gekreuzigte und Auferstandene; Christus
Judäa
jüdische Provinz
Jüdischer Krieg
Kaiser Vespasians Eroberung Judäas im Jahre 70 n. Chr.; die Makkabäerdynastie verlor nach schweren inneren Kämpfen ihre politische Macht; Pompeius eroberte 63 v. Chr. Jerusalem; nach einer Übergangszeit konnte sich Herodes I., der Große, als römischer Vasallenkönig (37 bis 4 v. Chr.) etablieren; 66 n. Chr. führte der Kampf der Zeloten gegen die römische Herrschaft zum ersten Jüdischen Krieg, den die Römer 70 n. Chr. mit der Zerstörung Jerusalems und des Tempels gewinnen konnten
Juno
griechische Hera; höchste römische Göttin; weibliche Entsprechung des Genius; Schutzgeist des Weiblichen; herrschte mit Jupiter und Minerva auf dem Kapitol
Jupiter, Lupitel
Luzifer; höchster römischer Gott; Gott des leuchtenden Himmels (Jupiter Lucetius), des Blitzes und Donners (Jupiter Tonans); als Regenspender bekannt (Jupiter Pluvialis); Schwurzeuge und Beschützer des Rechts; größter Tempel des Jupiter Optimus Maximus gilt als Wahrzeichen römischer Macht; der oberste Priester des Jupitertempels fungierte zugleich als Pontifex Maximus im Imperium

zurück zum Anfang




K

Kalpa
hinduistische Weltperiode; besteht aus vier Yugas
Kamitok
heiliger Freitod in mystischem Rahmen; Aufschlitzen der Venen an einem heiligen Platz
Kapenäischer Markt
zentraler Marktplatz im alten Rom
Kat-Godeo
im Werk: göttliches Gericht, überlebt man die absichtlich zugefügten, tödlichen Verletzungen, bedeutet dies den Freispruch
Kelten
Sammelname für europäische Völkergruppen, die sich der keltischen Sprache bedienten; Siedlungsgebiete in West- und Mitteleuropa; das südwestliche Mitteleuropa gilt als Kernraum der frühen Kelten, von dort expandierten sie über Frankreich auf die Britischen Inseln und auf die Iberische Halbinsel (Keltiberer); um 400 v. Chr. fielen sie in Oberitalien ein, stießen wiederholt nach Mittelitalien und wurden von den Römern (Galliern) erst im 3./2. Jh. v. Chr. endgültig besiegt; besiedelten Transsilvanien; drangen in Makedonien und Griechenland vor und plünderten Delphi; eine Gruppe keltischer Stämme wurde von den Griechen als Galater bezeichnet; zogen über den Bosporus und siedelten in Zentralanatolien (Galatien); Staaten- oder Stammesbünde wurden nicht gebildet, bis auf die legendären Strukturen von Damasia (nördlich der Donau) und Tylis (in Thrakien); römische Unterwerfung des keltischen Noricums ab 55 n. Chr. (das Werk "Maag Mell" spielt um 79 n. Chr.); in Vindelizia und Pannonia gingen die letzten Keltenherrschaften auf dem Festland zu Ende; es folgte der Rückzug nach Britannia, Stanhagal in Wales, Insel Mona, Irland
Kidron
Kidron-Tal in Jerusalem
Kimras
keltischer Stamm im heutigen Lothringen; im Werk: Mab vab Modron ist der letzte Überlebende dieses Stammes
Kodella
keltisch: »großer Kessel«; im Werk: mit dem Taran (Klöppel) wird er auch in der Funktion einer Glocke verwendet
Kohorte
altrömische Truppeneinheit; ein Zehntel einer Legion
Kula-Gong
im Werk: Ostara-Schellen
Kvell-Dridur
im Werk: germanische Sagengestalt; Abendreiterin, Abendhexe
Kymbras
Kymbern; aus Jütland stammender germanischer Stamm; Gallien bis Südrhein; im Werk: aus der Gegend von Brigantium

zurück zum Anfang




L

Legion
römische Kampfeinheit bestehend aus mehreren Centurien, Kohorten, Manipel
Lichterne Tunnels
im Werk: zwei Himmelstunnels, in welche die Seelen von Verstorbenen aufsteigen, um in die innere Welt zu gelangen; einer der beiden Kreuzungspunkte befindet sich über dem Berg Walba, der andere über dem Pazifik; Fruchtbarkeitslinien, die sich um die Erde spannen und unter denen sämtliche Zivilisationen entstanden sind
Lilith
hebräisch: »die Nächtliche«; in den Apokryphen die erste Gattin Adams; weiblicher Dämon altorientalischer Herkunft; in der Kabbala Königin des Bösen; Mutter einer Vielzahl von Dämo-
nen
Lingonen
keltischer Volksstamm (Frankreich); im Werk: blutjunge Arduinnas und Sironen
Londinium
London; die keltische Siedlung wurde 61 n. Chr. von den Römern erobert; durch die Briten unter Königin Boudicca zerstört; nach Wiederaufbau und Errichtung einer Stadtmauer Entwicklung zum Verwaltungs- und Handelszentrum der römischen Provinz Britannia Superior
Lon Laith
im Werk: keltisch für »heiliges Opfer«
Lug, Lugg
keltischer Vogelgott
Lugg-Nassad
im Werk: Fest der Vogel-Sueltas; Fest des Gottes Lugg; Erneuerung des Bundes mit den Vögeln
Luis
keltischer Monat; Mond der Eberesche; 22. Januar bis 18. Februar
Luzifer
lateinisch: »Lichtbringer, Lucifer; Jupiter; Teufel; christliche Dämonologie: ein Engel, der sich gegen Gott auflehnt und von Erzengel Michael in die Hölle gestürzt wird; Gleichstellung mit Satan, der wie ein Blitz vom Himmel fällt (Lukas 10,18)

zurück zum Anfang




M

Maag Tured, Mag Tured
die kriegerischen Gefilde im Süden Britanniens
Magrepha
antike Orgelpfeife auf dem Tempelberg in Jerusalem; ruft die Gläubigen zum Gebet
Makkabi
Makkabäer; aufständische Bewegung im 1. Jh. n. Chr. in Judäa
Mare Mediterraneum
lateinisch: »Mittelmeer«
Markomannas
germanischer Stamm zwischen Donau und Alpen (Markomannen)
Mars
gehört zu den wichtigsten römischen Göttern; anfänglich etruskischer Vegetationsgott; später Gleichstellung mit dem griechischen Ares; als Vater von Romulus und Remus Schutzherr Roms; das Priesterkollegium der Salier diente ihm; der Monat März war ihm geweiht
Marsfeld
Plebejerviertel Roms; wurde von Kaiser Nero in Schutt und Asche gelegt, die Schuld gab er jedoch den Minäern (Ur-Christen)
Mercur
römischer Götterbote
Minäer
Ur-Christen; römische Anhänger Jesus
Minerva
altitalische Göttin; Beschützerin des Handwerks und der Schriften; griechische Athene
Mons Aventinus
einer der sieben antiken Hügel Roms; oberhalb des Circus Maximus; am Tiber-Ufer
Morwhyn
im Werk: Meisterin der übersinnlichen Künste
Mosis
Moses; Moishe; Sohn des Pharaos Tuth-Mosis; führt Israel aus der ägyptischen Gefangenschaft
Muin
keltischer Monat; Mond des Weinbaums; 3. bis 30. September
Murrigan
oberste Priesterin einer Göttin

zurück zum Anfang




N

Nazarener
umgangssprachlich für Jesus
Nemeton
Heiligtum
Ngetal
keltischer Monat; Mond des Schilfes; 29. Oktober bis 25. November
Nitara
im Werk: schmerzlinderndes Mittel; in hoher Dosis tödlich
Noah
biblischer Sintflutheld; hebräischer Utnapishtin
Noeb Cretim
im Werk: keltisch für »unser Glaube«; Gebet zur Göttin Ostara, heiligstes Gebet in Maag Mell
Noricum
im Altertum das Gebiet östlich des Inns, von den illyrisch-keltischen Norikern bewohnt; seit 45 n. Chr. römische Provinz; Sitz des kaiserlichen Statthalters war Virunum (bei Klagenfurt)
Nu-Adus
im Werk: heiliges Schwert von Maag Tured; ein Geschenk der Danaans an den Clan der Chain-Cobars
Nuinn
keltischer Monat; Mond der Esche; 19. Februar bis 18. März
Nya
keltisch-germanischer Geisterkrieger; unbesiegbare Kriegererscheinung; tritt nur nachts auf

zurück zum Anfang




O

Odin
Odinn; Wuotan; Wotan; Wodan; altnordischer Gott und oberster der Asen; Toten- oder Sturmgott; Gott der Ekstase, des Krieges und der magisch-mantischen sowie intellektuellen Fähigkeiten; Erfinder der Runen; seine Gattin ist Freyja; die Raben Hugin (Gedanke) und Munim (Gedächtnis) begleiten Odin und berichten ihm jeden Tag das Weltgeschehen; Odins Sitz ist Hlidskjalf, sein Aufenthaltsort Walhall, wo er die Krieger vom Schlachtfeld empfängt, damit sie ihm beistehen im letzten Kampf der Götter (Ragnarök) gegen Fenrir
Odysseus
listiger Held des antiken griechischen Heeres; im Kampf gegen Troja baut er das Trojanische Pferd
Osiris
ägyptischer Gott; Sohn des Erdgottes Geb und der Himmelgöttin Nut; von Seth ermordet; dank der Ehefrau und Schwester Isis kann er wieder auferstehen; der gemeinsame Sohn Horus besteigt den Thron der Lebenden, während Osiris über das Totenreich regiert
Ostara
Ishtar; Isis; Ester; Astarte; Ese; germanische und keltische Göttin der Fruchtbarkeit; nach ihr wurde Ostern benannt; im Werk: Göttin von Maag Mell; bewegt sich in den Lichternen Tunnels
Ostia
antiker Kriegs- und Handelshafen Roms, an der Tibermündung

zurück zum Anfang




P

Paryas
Paria; indisch: »Trommelschläger«; Name einer niedrigen Kaste der Hindus; die Paryas leben als Außenseiter in der Gesellschaft der Hindus
Pessahfest
Passah; jüdisches Fest des Auszugs aus Ägypten
Phaeton
der Leuchtende; griechischer Gott; römisch: »Lupitel«; hebräisch: »Satana«; ein Sohn des Sonnengottes Helios; riss mit dem Sonnenwagen ein Loch in den Himmel und setzte die Erde in Brand; durch Blitzstrahl des Zeus wird Phaeton in den Fluss Eridanos geschleudert
Phanias
oberster Priester des Tempelbergs zur Zeit Jesu
Pharisäer
hebräische Schriftgelehrte und Lehrer der Thora
Phönix
bei den Ägyptern als Verkörperung des Sonnengottes verehrt; bei den Griechen als ägyptisches Fabelwesen = sonnengöttliches Wesen, das erst sterben muss, um wieder leben zu können; Sinnbild des nach dem Tode neu entstehenden Lebens; der römischen Sage nach verbrennt sich der Phönix in gewissen Abständen immer wieder selbst, um anschließend aus der Asche wieder zu neuem Leben aufzusteigen
Pontus Euxinus
lateinisch: »das schwarze Meer«
Prätor
im Werk: konsularische Funktion; Statthalter
Prätorianer
Leibgarde des Imperators
Pwyll
keltischer Gott der Unterwelt
Pyramiden
mächtige Bauten; seit der Steinzeit überall auf der Welt errichtet; keine Grabstätten

zurück zum Anfang




Q

Qumran
antike Lehrstätten der Religion am Westufer des Toten Meeres (Jordanien); Oase der Weisheit

zurück zum Anfang




R

Raetia
römische Provinz; im Altertum das von Rätern (eine germanisch sprechende Volksgruppe) bewohnte Gebiet; es umfasste Graubünden, Tirol und das Alpenvorland zwischen Schwäbischer Alb und Inn; unter Augustus 15 v. Chr. römisch und mit Einbeziehung der keltischen Vindeliker schließlich bis zur Donau ausgedehnt; prokonsularische Provinz Raetia et Vindelicia, Hauptstadt Augusta (Vindelicorum = Augsburg); im Werk: Saturnins Tross durchquert Raetia von Brigantium (Bregenz) bis Castra Regina (Regensburg)
Reata
Stadt bei Rom; Heimatort des Imperator Vespasian
Rhay
Ra oder Herrscher von Danaan
Rhenani
Rani; Rhein
Riastraad
im Werk: Wächter des Weißen Volkes außerhalb Maag Mells
Rigantona
im Werk: Königin von Maag Mell
Roma
das antike Rom
Ruis
keltischer Monat; Mond des Holunders; 26. November bis 22. Dezember
Runen
germanisch: »Geheimnis«; die in Inschriften überlieferten germanischen Schriftzeichen bis ins skandinavische Mittelalter; geschnitzte, geritzte bewegliche Gegenstände aus Holz, Knochen, Metall und Stein; zur Orakel-Deutung geworfen oder gelost, gelesen und interpretiert; Instrumente des Übersinnlichen mit Weih- oder Besitzerinschriften, denen man magische Kräfte nachsagte; im Werk: hier werden sie nur von Hellrunas und Spakonas geworfen, von Dathwynas gedeutet

zurück zum Anfang




S

Sabiner
italisches Volk im mittleren Apennin
Saill-Krain
im Werk: Prüfung der Sueltas im großen Dolmenkreis
Saille
keltischer Monat; Mond der Wasserweide; 16. April bis 13. Mai
Salomo
Davids Sohn; König von Israel; weiser Regent und Richter
Samolxes
oberster Gott der Thrakas (Thraker)
Sasse
Siedler, Bewirtschafter einer Landesfläche, Besitzer von Land
Satana
hebräisch: »Widersacher«; Luzifer; Teufel; Beelzebub; im Alten Testament anfänglich der Gegner im Krieg und vor Gericht, später als Ankläger vor Gott; personifizierte widergöttliche Macht; Oberhaupt der Dämonen; gefallener Engel in der christlichen Dämonologie
Sati
im Werk: transzendentaler Wiederkehrzustand der Sueltas
Sequaner
keltischer Volksstamm zwischen Saône und Schweizer Alpen, Vesontio (heute: Besançon)
Sheela-na-Gigg
im Werk: jungfräuliche Mädchengöttin als Ritual-Zelebrierende
Sid Syrinx
keltischer Schicksalsgott; Herr der Finsternis mit der großen Keule; Richter der Wackeren
Sid Nechtain
im Werk: heilige Quelle in Maag Mell; sie birgt lebengebendes Wasser; Jungbrunnen, der über eine Wasserader mit Aspaa verbunden ist
Sirone
im Werk: Gehilfin des Druwids; Heilerin; Kräutermädchen
Sodom und Gomorrha
biblische Städte der Sünde, die durch Himmelsfeuer zerstört wurden; im Werk: hier werden die Städte mithilfe der Mosis-Lade und der Magrepha vernichtet
Son
keltisch: »Sonne«
Spaa
im Werk: ein von Suelta-Nas erzeugte Prickeln im Zwerchfell; Empfang einer geistigen Botschaft auf dem Wege des Übersinnlichen
Spakona
Deuterin von Vorzeichen, Omen; Traum- und Symboldeuterin
Stara
im Werk: wenn die Sueltas die Lichternen Tunnels erreichen; Anpassungsstadium
Statra
im Werk: aus Kupfer, Bronze, Silber oder Gold gegossene Tierfiguren; das einzige nicht natürliche Zahlungsmittel in Maag Mell; als Belohnung für die Jagderfolge an die Arduinnas vergeben; gelangen durch diese dann in den allgemeinen Wechselverkehr
Styx
griechische Mythologie: älteste Tochter des Okeanos (Ozean); ein nach ihr benannter Fluss in der Unterwelt; Götter schwören beim Styx ihre heiligen Eide
Sueltas
im Werk: pseudo-materielle Grundsubstanz der Seele; strahlende Lichtform; bilden die Aura eines Menschen; Suelta-Nas = Sueltas des Körpers; Suelta-Nis = Sueltas des Geistes
Sunna
keltisch: »Mond«
Syrien
Altsyrien zwischen Euphrat und Mittelmeer; das Gebiet südlich von Gaziantep (Türkei) bis zum Hauran; nicht identisch mit dem Territorium des modernen syrischen Staates

zurück zum Anfang




T

Tempelberg
Berg Morheiya; Moria; Zion; religiöses Zentrum Israels; im Werk: dort befindet sich die Gruft der Könige David und Salomo; Aspaa
Teutonas
Teutonen; germanischer Volksstamm; Germania Magna
Thing
germanische Rechtssprechung; Ratsversammlung
Thrakas
im Werk: gemischter Nomadenstamm ohne eigenes Land
Thuata Danaan
das Weiße Volk von Danaan; Überlebende von Atlantis; im Werk: Gründer von Maag Mell; Bewohner der Insel Ing
Tiber
Tiberius; Fluss durch Rom; mündet im altrömischen Kriegs- und Handelshafen Ostia
Tigris
Strom im alten Mesopotamien, Sumererland und Persien; heute Iran, Irak
Tinne
Teinn; keltischer Monat; Mond der Stechpalme; 09. Juli bis 05. August
Tirr Na'n Ogg
keltisches Fabelland; Land der ewigen Jugend
Tochmark
keltisch: »geheime Lehre«
Treveras
keltisch-germanisches Volk beiderseits der Mosel; Augusta Treverorum (Trier)
Tricassees
in der Römerzeit keltischer Stamm im Gebiet des heutigen Frankreichs; im Werk: Handwerker von Maag Mell; in die Jahre gekommene Sironen, Arduinnas oder Firr Bolg
Troja
Ilias; Homers Troja an den Dardanellen
Tullach na Coibche
im Werk: der Hügel, an dem die Braut dich holt; hier wird das Ostarafest gefeiert, indem sich jede paarungswillige Frau einen Mann nur für diese eine Nacht heraussucht; liegt außerhalb Maag Mells
Tunika
altrömisches Unter- und Obergewand; anfangs ärmellos, aus gleich großen Vorder- und Rückenteilen zusammengenäht; gegürtet getragen, bis knapp unter die Knie reichend

zurück zum Anfang




U

Utnapishtin
Vorgänger Noahs; babylonischer Sintflutgott; Halbgott und Hüter der Pflanze des ewigen Lebens
Unas
im Werk: hypnotische Versetzung in einen geistigen Erinnerungszustand
Unas-Gwhin
im Werk: reale Beobachtungsphase im Zustand Unas; mittendrin in längst vergangenem Geschehen wandeln, das man unter Hypnose nochmals durchlebt
Urshanabi
Halbgott aus dem Gilgamesh-Epos; Fährmann übers Wasser; Wassermann

zurück zum Anfang




V

Verbotene Gefilde
im Werk: Vorland zu Maag Mell; Schutzterritorium; darf nur von Heilern und Firr Bolg genützt werden
Vesta
altrömische Göttin des Herdfeuers; hatte in Rom einen Tempel mit ewig brennendem Feuer, das von jungfräulichen Priesterinnen unterhalten wurde
Vestalin
Priesterin der Göttin Vesta; Hüterin des Herdfeuers der Göttin Vesta und für die Zeit von 30 Jahren zur Jungfräulichkeit verdammt
Vesuvius
der Vulkan Vesuv in Süditalien, welcher 79 n. Chr. die Städte Herculaneum und Pompeji vernichtete
Via Claudia
römische Kriegs- und Handelsstraße von Rom über Brigantium bis Augusta
Via Sacra
heilige Straße im alten Rom; Tempelstraße

zurück zum Anfang




W-Z

Walba
Walberla; Berg in der Fränkischen Schweiz; Ehrenbürg bei Forchheim; archäologische Ausgrabungsstätte; Keltensiedlung
Whuo-Attan
germanischer Gott Wodan
Wisent
größtes europäisches Huftier; anverwandt mit dem amerikanischen Bison; die Kelten nannten diese Wildrind Oin; im Werk: der Fluss Oin; Erl-ang-Oin
Yachwe
Jahwe; Elohim; Adonay; Gott Israels
Ying und Yang
aus der buddhistischen Religion; das Gute und Böse; das Erlösende und Versuchende
Yuga
hinduistische Zeitperiode; nach je vier Yugas endet ein Kalpa
Zeus
griechische Religion und Mythologie: höchster griechischer Gott; bei den alten Griechen der Inbegriff für obersten Gott; Sohn des Kronos und der Rhea; setzte im Kampf gegen Kronos und die Titanen seine Herrschaft und die der olympischen Götter durch; teilte sich die Weltherrschaft mit seinen Brüdern Poseidon und Hades; Gemahl der Hera; Athene entsprang seinem Haupt; seine Waffe war der Blitz, der Adler sein Symboltier
Zion
Jerusalem; Tempelberg
Zodiak
Tierkreis; Horoskop
Zombas
im Werk: debil gewordene menschliche Rasse, die sich mental instrumentalisieren lässt; werden von den Flath-Briggs wie Halbtiere behandelt

zurück zum Anfang




 

copyright by ERILAR X




 
zu den Charakteren zurück zum Seitenbeginn